Die HBSC-Studie

Das Ziel der HBSC-Befragung ist es, das Wohlbefinden, den Gesundheitszustand und das gesundheitsrelevante Verhalten von Kindern und Jugendlichen zu erheben, die Zusammenhänge zwischen Gesundheit und sozialen Faktoren zu verstehen und die Öffentlichkeit über die Ergebnisse zu informieren.

Das Kernstück der HBSC Studie ist eine Befragung von über 200 000 Schülern im Alter von 11, 13 und 15 Jahren in 45 Ländern und Regionen in Europa, Nordamerika und Asien. Die Befragung ist als replikativer Survey angelegt, d.h. alle vier Jahre wird die Befragung mit identischen Fragen wiederholt, um die Veränderungen im Zeitverlauf nachzuvollziehen zu können. Der HBSC-Fragebogen wird von Forschern aus den teilnehmenden Ländern gemeinsam festgelegt, um international vergleichbare Daten zu erheben.

Folgenden Themen werden in dem Fragebogen abgefragt:

Sozio-demografische Variablen (u.a. Alter und Geschlecht) und sozio-ökonomisches Umfeld

Subjektive Gesundheit (u.a. Selbsteinschätzung des Gesundheitszustands), Gesundheitsbeschwerden, Körperbild, Lebenszufriedenheit

Essverhalten, Diäten, Übergewicht

Zahngesundheit

Verletzungen

Schikane und Beteiligung an Schlägereien

Körperliche Aktivität

Beziehungen zur Familie und Gleichaltrigen

Schulisches Umfeld

Sexualverhalten (nur für Schüler auf Sekundarschulen)

Gebrauch von Rauschmitteln: Alkohol, Tabak und Cannabis

Diese Themenauswahl soll Aufschluss geben über den körperlichen und psychischen Gesundheitszustand der Jugendlichen in der Gesellschaft von heute sowie die Determinanten ihrer  Gesundheit und ihres Gesundheitsverhaltens. Mit diesen Erkenntnissen können gesundheitsfördernde Maßnahmen ergriffen werden, die bestmöglich den Bedürfnissen der Schüler entsprechen.  Dies ist besonders wichtig, da  Kinder und Jugendliche in diesem Alter oft Verhaltensweisen ausbilden und verfestigen, die für ihre Gesundheit bis ins hohe Alter relevant sind.